Mit Pop und Punk gegen Nazis – für eine alternative Jugendkultur in Delitzsch!

Am 23. November 2013 geht “No Dancing With Nazis!” in die zweite Runde. Nach der regen Beteiligung an der Streetparade und dem anschließenden Konzert auf dem Festplatz im September 2012 wollen wir wieder mit Informationen, Workshops und facettenreicher Musik den Blick auf die organisierte Rechte in Nordsachsen richten, die einen ihrer wichtigsten Standorte in Delitzsch hat.

Wieder werden wir mit einer Streetparade vom Bahnhof aus starten und durch die Stadt laut und unübersehbar zum RAW[1] ziehen. Damit wollen wir an den Überfall anschließend an ein Konzert im YOZ am 18.03.2012 erinnern. Zwei Menschen wurden von Neonazis schwer verletzt. In der Folge kann ein junger Mann aus Tschechien trotz der mittlerweile dritten Operation nie wieder richtig sehen. Auch wenn wir eine akribische Ermittlungsarbeit hier durchaus begrüßen, finden wir es nicht nachvollziehbar, dass es bis zum heutigen Tag keine Verhandlung gegen die namentlich bekannten AngreiferInnen gab.

Immerhin hat es im vergangenen Jahr eine spürbare Entwicklung in der Loberstadt gegeben. Der Verein Kultur und Zukunft e. V. wurde von Delitzscher Jugendlichen gegründet, und das Klima scheint für Menschen, die sich gegen rassistische und menschenverachtende Haltungen engagieren, verbessert. Dennoch bleibt Delitzsch ein Hauptstandort für die organisierte Rechte in Nordsachsen, was nicht zuletzt durch den Stadtrat und stellvertretenden NPD-Landesvorsitzenden Maik Scheffler illustriert wird, der als wesentliches Bindeglied zwischen der „Volks“-Partei NPD und den offenen Strukturen des neonazistischen Freien Netzes fungiert.

Es ist weiterhin notwendig, das immer wieder zu benennen und die Aktivitäten und Verstrickungen der Nazis nicht nur in Nordsachsen öffentlich zu machen. Ein ungewöhnlicher, aber die Verlogenheit der eigenen Grundhaltung verdeutlichender Vorfall war die Verhaftung dreier Neonazis im Sommer 2012 wegen Drogenschmuggels. Einer von ihnen hatte noch 2009 für die NPD im Stadtrat kandidiert. Darüber hinaus gibt es Belege dafür, dass Delitzscher in der verbotenen Organisation „Hammerskins“ aktiv waren oder noch sind und Kontakte zu dem mordenden Netzwerk „Nationalsozialistischer Untergrund“ hatten. Auch wenn es im vergangenen Jahr kaum Übergriffe im öffentlichen Raum gab, ist hier die wörtlich zu verstehende Schlagkraft der Delitzscher Neonaziszene deutlich belegt.

Deshalb freuen wir uns, die antifaschistisch engagierte Band „Stage Bottles“ auf der Bühne des RAW zu präsentieren, die sich im Streetpunk-Bereich einen legendären Ruf erspielt hat. Um aber möglichst viele junge und ältere EinwohnerInnen zu erreichen, haben wir die musikalische Umrahmung in diesem Jahr noch breiter gefächert, zu den Genres Rock, Ska, Hardcore, Punk und HipHop ist mit dem „Prinzen“ Sebastian Krumbiegel Pop hinzugekommen. Sein Engagement gegen Nazis ist seit Jahren ungebrochen und wurde erst 2012 offiziell mit dem Bundesverdienstkreuz geehrt.

Von der Delitzscher Kommunalpolitik wünschen wir uns eine stärkere Unterstützung für den KuZ-Verein. Es braucht eben diese Angebote, die sich als nicht-rechts verstehen, damit die Nazis in Delitzsch nachhaltig zurückgedrängt werden können. Unser Ziel ist, mit der Veranstaltung die demokratische Kultur in Delitzsch zu stärken und auf Kontinuität hinzuarbeiten.

Wir wollen die Zustände, wie sie in vielen Regionen in Sachsen vorzufinden sind, nicht mehr dulden. Unser Aufruf richtet sich über die Stadtgrenzen hinaus an alle Menschen, mit uns ein Zeichen dafür zu setzen, dass Delitzsch keine “No Go Area” für linke und alternativ agierende Menschen sein darf.

Kommt am 23.11.2013 zahlreich nach Delitzsch und unterstützt die Bemühungen der Initiativen vor Ort!


Informationen zu Streetparade, Konzert und Rahmenprogramm werden ständig aktualisiert unter:
http://nodancingwithnazis.noblogs.org und
http://www.facebook.com/1509delitzsch

Pressekontakt

Kultur und Zukunft e. V. / No Dancing With Nazis
Thomas Jahns
Email: delitzsch-presse@riseup.net (Bitte anklicken – Spamschutz!)


[1] ehemaliges Reichsbahnausbesserungswerk, heute: EuroMaint Rail GmbH Werk Delitzsch, Karl-Marx-Straße 39

1 Antwort zu Mit Pop und Punk gegen Nazis – für eine alternative Jugendkultur in Delitzsch!

  1. Pingback: 23.11.: Mit Pop und Punk gegen Nazis – für eine alternative Jugendkultur in Delitzsch! | Netzwerk Naunhof

Kommentare sind geschlossen.